Die Schulung in Orientierung & Mobilität (O&M)

Die Schulung in Orientierung & Mobilität (O & M) ermöglicht es, sich wieder sicher und eigenständig im Straßenverkehr oder in Gebäuden zu orientieren und zu bewegen. Die Handhabung des Blinden-Langstocks wird vermittelt, um mit dessen Hilfe z.B. Treppen und Bordsteinkanten zu erkennen oder Hindernissen auszuweichen. Die Teilnehmer lernen u.a.

  • sich wieder in der eigenen Wohnumgebung zurechtzufinden
  • alltägliche Besorgungen zu machen, z.B. der Weg zur Bank oder zum Arzt
  • die Orientierung in unbekannten Umgebungen, z.B. nach einem Umzug
  • Straßen sicher zu überqueren
  • öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen
  • den Weg zur Arbeit zu meistern

Außerdem wird der Umgang mit speziellen Zusatzeinrichtungen im Straßenverkehr wie z.B. Bodenindikatoren oder Blindenampeln eingeübt.

Je nach Bedarf werden elektronische Zusatzgeräte wie z. B. der Laser-Langstock (zur Verbesserung des Schutzes vor freitragenden Hindernissen im Oberkörperbereich) oder ein Gerät zur akustischen Orientierungshilfe vorgestellt und der sinnvolle Einsatz eingeübt.

Speziell für Sehbehinderte: Ein noch vorhandenes Sehvermögen wird soweit möglich bei der Vermittlung der Schulungsinhalte miteinbezogen. Der Einsatz des noch vorhandenen Sehvermögens wird dabei optimiert. Bei einem noch entsprechend ausreichenden Restsehvermögen wird der Einsatz vergrößernder Sehhilfen (wie z. B. Monokulare oder Lupen) für eine Verbesserung der selbständigen Fortbewegung und Orientierung eingeübt. Es werden Möglichkeiten zur Blendungsreduzierung (z. B. Kantenfilter) geprüft. Bei Nachtblindheit wird die Schulung in Absprache mit den Betroffenen auch unter den Lichtbedingungen bei Dämmerung und Dunkelheit als sogenannte Nacht-Schulung durchgeführt.